Ich geh jetzt zur NRZ und das kommt auch in die Osnabrücker Zeitung und dann schreib‘ ich nicht die Geschichte von Jesus, sondern von mir da ‚rein. Dann kannst’e das ja mal lesen oder Elena kann das lesen. Dann kann ’se ein Buch ‚drüber schreiben, über meine Leidensgeschichte. (…) Die Menschlichkeit, die Verbrecher, die werden angehört aber nicht die Frau Walter.

O-Ton Annemarie Walter, aus den Aufzeichnungen des Anrufbeantworters der Familie, Anruf Nr. 192

Der Film ist eine Reise in die innere Welt eines Menschen, dessen Weltsicht durch eine Schizophrenie immer weiter verzerrt und fragmentiert wird. Erzählt wird die Geschichte von Annemarie Walter, meiner 2011 verstorbenen Großmutter. „Oma Moers“ existiert nur noch auf der medialen Ebene, auf Fotografien und in hunderten aufgezeichneten Aufnahmen auf dem Anrufbeantworter der Familie. In dem Filmprojekt möchte ich diese Fragmente zum Leben erwecken und den Zuschauer:innen audiovisuell zugänglich machen.

Abendfüllender Spielfilm in der Drehbuchphase

Autorin: Elena Walter